Gute Stimmung bei Besuchern und Ausstellern

Gute Stimmung bei Besuchern und Ausstellern

Erfolgreiche Premiere der Forstfachmesse RegioForst in Chemnitz.

Eine durchweg positive Bilanz zogen Besucher und Aussteller der RegioForst Chemnitz, die vom 23.03. bis 25.03.2018 zum ersten Mal auf dem Messegelände in Chemnitz stattfand.
Drei Tage lang präsentierten 62 regionale und überregionale Aussteller auf dem Freigelände und in der Messhalle eine große Auswahl an Maschinen und Technik für den Forstbetrieb, innovative Dienstleistungsangebote rund um Wald und Holz und Technologien zur Energiegewinnung aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz.

„Es ist gut, dass wir wieder eine Messe dieses Formats hier in Sachsen haben und die Entscheidung für Chemnitz freut uns sehr“, betonte Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft Dr. Frank Pfeil bei der Messeeröffnung am Freitag. „Denn wir haben nicht nur die Nachbarschaft zu den waldreichen Regionen, sondern auch eine Vielzahl an Akteuren aus der Forst- und Holzwirtschaft. Und welches Potenzial dahinter steckt, zeigt eine Untersuchung des Thünen-Instituts, die dokumentiert, dass in den 6.000 sächsischen Unternehmen fast 48.000 Menschen beschäftigt sind und die Betriebe einen Umsatz von 3,5 Milliarden Euro erwirtschaften, mit einer Bruttowertschöpfung von 1,15 Milliarden Euro. Damit wird offensichtlich, dass wir es hier mit einem Wirtschaftsbereich zu tun haben, der sehr bedeutend ist.“

Nicht nur Waldbesitzer, Forstunternehmer oder Beschäftigte staatlicher und kommunaler Forstbetriebe kamen bei der RegioForst auf ihre Kosten, sondern jeder der rund 3.000 Besucher, der sich für Wald und Holz interessierte. Das anspruchsvolle Rahmenprogramm mit Vorträgen, Fachgesprächen und Diskussionsrunden, das maßgeblich vom Sächsischen Waldbesitzerverband und den Ausstellern gestaltet wurde, stieß bei vielen Besuchern auf reges Interesse und so waren die beiden Fachforen teilweise bis auf den letzten Platz  besetzt.

„Die Resonanz auf unsere Vorträge und Podiumsdiskussionen hat gezeigt, dass das Thema Wald in jeder Hinsicht aktuell ist. Die Waldbesitzer stellen einen Querschnitt der Gesellschaft dar, denn fast die Hälfte des deutschen Waldes liegt in privater Hand und die Zahl der Waldbesitzer wird auf rund zwei Millionen geschätzt“, so Marcel Nowack, Geschäftsführer des Sächsischen Waldbesitzerverbandes.

Zum ForstKarriere Tag, der von Vertretern der Technischen Universität Dresden, der Fachhochschule Erfurt und vom Staatsbetrieb Sachsenforst organisiert wurde, kamen zahlreiche Schüler, Schulabgänger, Studenten und Hochschulabsolventen und informierten sich den ganzen Tag über die verschiedenen Ausbildungsgänge und Berufe in der Forstwirtschaft.

„Das zeigt uns, dass das Interesse an einem Forstberuf nach wie vor groß ist. Nur wohin der Karriereweg schlussendlich führen kann, das steht für die meisten Schüler oder Studenten meist noch in den Sternen“, so Prof. Dr. Jörn Erler, Leiter der Professur Forsttechnik und Studiendekan Forst an der Technischen Universität Dresden.

Die 14. Sächsische Waldarbeitsmeisterschaft, die im Rahmen der RegioForst am Samstag und Sonntag vor der Messhalle Chemnitz ausgetragen wurde, war zweifellos ein Highlight der Forstfachmesse. Hunderte begeisterte Zuschauer staunten nicht schlecht, mit welcher Perfektion die 37 Teilnehmer aus zehn Bundesländern und aus Tschechien ihre Motorsägen zum Einsatz brachten. Neben Kettenwechsel, Präzisionsschnitt, Kombinationsschnitt und Entasten war vor allem die Zielfällung einer der spektakulären Höhepunkte des Wettbewerbes. Die extra für die Veranstaltung vor der Messehalle aufgestellten 22 Meter hohen Fichtenstämme – mit einem Eigengewicht von knapp einer Tonne – mussten unter präzisem Einsatz der Motorsäge zu Fall gebracht. Zum hochkarätigen Teilnehmerfeld zählte auch die deutsche Nationalmannschaft, die den Wettbewerb nicht nur als Saisonstart, sondern auch als Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft im norwegischen Lillehammer nutzte.

Den ersten Platz in der Landesklasse belegte Florian Huster aus Morgenröthe-Rautenkranz, Lukas Höber siegte in der Landesjuniorenklasse (U24) und darüber hinaus in den Einzeldisziplinen Kettenwechsel, Kombinationsschnitt, Präzisionsschnitt, Entastung und Zielfällung. In der Gäste-Klasse gewann Alexander Genz und in der Gäste-Juniorenklasse konnte sich Kolja Flägel über den ersten Platz freuen.

„Wir können alle miteinander stolz sein, wie positiv die Forstmesse von den Besuchern und Ausstellern aufgenommen wurde und wir sind ganz zuversichtlich, dass sich die RegioForst hier in Chemnitz etablieren wird und zu einem beliebten Treffpunkt der Forstbranche im Herzen Sachsens wird“, sagte Hans-Dieter Lucas, Geschäftsführer des Messeveranstalters European Green Exhibitions GmbH (E.G.E.) zum Abschluss der RegioForst 2018.

Über den Messeveranstalter:
Die E.G.E. GmbH ist Veranstalter der AGRAR Unternehmertage in Münster (seit 1997),
der RegioAgrar Bayern in Augsburg (seit 2011), der RegioAgrar Weser-Ems in Oldenburg (seit 2016) und mit ihrer Tochtergesellschaft MAZ GmbH, der Mecklenburgischen Landwirtschaftsmesse MeLa in Mühlengeez bei Güstrow (seit 2010).
Zudem gehören der E.G.E. GmbH die Veranstaltungsreihen LebensArt und Home&Garden.
Die European Green Exhibitions GmbH (E.G.E.) ist ein 2010 gegründetes Joint Venture zwischen der Messe Berlin GmbH und dem Deutschen Bauernverlag.

Kontakt:
Astrid Wiebe
Pressesprecherin
Landstraße 4a
D-16833 Fehrbellin GT Sandhorst
Telefon: +49 (0) 33922 – 994753
Mobil: +49 (0) 171 – 7058387
E-Mail: presse@www.regioforst-chemnitz.de
Homepage: www.regioforst-chemnitz.de